Für ihre neue großformatige Installation DAS REICH geht Henrike Naumann an einen geschichtsträchtigen Ort: den Bankettsaal des Kronprinzenpalais Unter den Linden, in welchem 1990 der Einigungsvertrag zwischen der BRD und der DDR unterschrieben wurde. Die Unterzeichnung jenes Vertrages nehmen die Anhänger der sogenannten Reichsbürgerbewegung zum Anlass, die Existenz der Bundesrepublik Deutschland anzuzweifeln - es hätte, wie im Grundgesetz 1949 festgeschrieben, ein Friedensvertrag ausgehandelt werden müssen.

Für sie besteht das Deutsche Reich weiter fort. Ihr Weltbild baut auf diesem empfundenen Unrecht gegen das 'Deutsche Volk' auf, sie bitten die Vereinten Nationen um Unterstützung gegen Völkerrechtsverletzungen und sehen sich als bedrohtes indigenes Volk in einem besetzten Land. Sie horten Waffen und Munition, für den Tag X, wenn der Endkampf kommt und das Deutsche Reich wiederauferstehen wird.

Was wäre nun, wenn die 'Reichsbürger' recht behalten, die BRD sich auflöst und sie die Regierungsgeschäfte übernehmen? Im Bankettsaal entsteht ein dystopischer Ort, zwischen kommissarischer Reichsregierung und völkischer Kultstätte. Die Besucher_innen begeben sich physisch in dieses Weltbild hinein, in dem sich nationalistische Verschwörungstheorien mit persönlichen Schicksalen und den Brüchen der deutschen Geschichte verbinden.





11. - 26. November 2017
Kronprinzenpalais
Unter den Linden 3
10117 Berlin

3. Berliner Herbstsalon
Maxim Gorki Theater Berlin