Die Reihe Meubles de pouvoir zeigt Fotos, mit denen die Schreiner aus Binza (Kinshasa) ihre Arbeiten dokumentieren. Komposition und Situation der Bilder personalisieren nicht nur den Produktionsvorgang der Möbelstücke, sondern verweisen auch auf einen Moment der Transformation. Nach dem Verlassen der Werkstatt dienen die Möbel in ihren jeweiligen Verwendungskontexten als Statussymbole, mit denen Macht und Status demonstriert werden. In den Bildern manifestiert sich die Teilhabe der Handwerker an der Aufladung von Möbelstücken mit Bedeutung und Macht. Zudem zeigen die Aufnahmen die Unterschiede zur entpersonalisierten, computergestützten Massenproduktion auf, die den Arbeiter/-innen keinerlei Macht mehr über die Produkte ihrer Tätigkeit zugestehen.

Text: Clemens Villinger
Fotos zur Verfügung gestellt von Matiaba Djeskin und Papa Gerard.

La collection Meubles de pouvoir présente des photos avec lesquelles les menuisiers de Binza (Kinshasa) documentent leur travail. La composition et la situation des images ne personnalisent pas seulement les étapes de la production, elles renvoient à une étape de transformation. Après avoir quitté l’atelier, les meubles servent, dans leur contexte d’utilisation respectif, de symbole de réussite sociale avec lequel le pouvoir et le statut sont démontrés. Dans les images, la participation des artisans à la charge des meubles se manifeste avec importance et pouvoir. En outre, les photos montrent les différences d’une production de masse dépersonnalisée et assistée par ordinateur qui ne permet plus aucun pouvoir aux travailleurs et travailleuses sur la production de leur activité.






INTERCOUTURE – OBJETS DU POUVOIR
Musée d’Art Contemporain et de Multimédias, Echangeur, Limete, Kinshasa

28.10.-30.11.2016
Di-Sa, So 9-14 Uhr

Die Ausstellung „INTERCOUTURE - OBJETS DU POUVOIR“ (Intercouture. Objekte der Macht) präsentiert eine Sammlung von Beobachtungen, die sich mit den sichtbaren und unsichtbaren Funktionen von Macht in der städtischen Gesellschaft von Kinshasa auseinandersetzen. Videos, Objekte und Fotos sind entlang der Sichtachsen x-förmig angeordnet. So verbinden sich in der monumentalen Architektur des Échangeur de Limite historische mit aktuellen Bezügen zu einer persönlichen Perspektive, die einen Blick auf alltägliche Strukturen und Formen von Macht ermöglicht. Macht wird im Zusammenhang der Ausstellung weniger als repressiver, denn vielmehr als produktiver Faktor von Gesellschaftsverhältnissen verstanden. Zudem dient die Ausstellung als Ausgangspunkt für eine kritische Reflexion über Macht, die durch institutionelle Zugehörigkeit und soziale Privilegierung verliehen wird.

L’exposition « INTERCOUTURE - OBJETS DU POUVOIR » présente un ensemble d’observations qui abordent les fonctions visibles et invisibles du pouvoir dans la société urbaine de Kinshasa. Des vidéos, des objets et des photos sont ordonnés le long de l’axe en forme de X. Ainsi, ce sont aussi bien des perspectives actuelles historiques que personnelles qui s’unissent au sein de l’architecture monumentale de l’Échangeur de Limete et qui permettent de poser le regard sur des structures et des formes quotidiennes du pouvoir. Dans le cadre de l’exposition, le pouvoir est davantage compris comme un facteur productif des relations sociétales que comme répressif. En outre, l’exposition sert de base à une réflexion critique sur le pouvoir octroyé par le biais d’accointance institutionnelle et de privilèges sociaux.

Ein Projekt des Musée d’Art Contemporain et de Multimédias de l’Echangeur, ArtLab Africa, der Académie des Beaux-Arts und des Goethe-Instituts in der Demokratischen Republik Kongo.