In der Installation POWER R.D.C. verbinden sich Beobachtungen, die auf unterschiedliche Formen von Macht im Stadtbild verweisen. Die von Noha Matanga mit einer Handykamera aufgenommen Fotos städtischer Architektur von Kinshasa erzeugen durch die Blickwinkel und mit ihrer Qualität eine Ästhetik, die an fotorealistischer Malerei anschließt. Daran knüpft sich die Frage nach der Anerkennung von unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen. Die Festlegung, was als Kunst zu verstehen ist und welche Formen als akzeptabel definiert werden, kommen in institutioneller Macht zum Ausdruck. Die Wasserbeutel binden die Aufnahmen direkt in den Stadtraum von Kinshasa zurück, in dem sich fast überall Abfälle leerer Säcke finden lassen. Die Aufschrift „Power“ suggeriert einen nationalen Bezug und zielt auf das patriotische Gefühl der Kongoles/-innen ab, mit dessen Ausbeutung finanzielle Gewinne erzielt werden sollen. Die ökologischen Kosten hingegen trägt die kongolesische Gesellschaft.

Video: Noha Matanga
Text: Clemens Villinger
Photos: Gitte Zschoch



Dans l’installation POWER R.D.C., ce sont des observations relatives aux différentes formes de pouvoir dans l’image de la ville qui se relient entre elles. Les photos de l’architecture urbaine de Kinshasa prises avec l’appareil photo d’un téléphone portable par Noha Matanga créent, par l’angle et la qualité, une esthétique qui se rapproche de la peinture photo-réaliste. A cela s’ajoute la question de la reconnaissance des différentes formes d’expression artistiques. La définition de ce qui s’entend comme art et sous quelles formes il est acceptable de le définir s’exprime dans le pouvoir institutionnel.







INTERCOUTURE – OBJETS DU POUVOIR
Musée d’Art Contemporain et de Multimédias, Echangeur, Limete, Kinshasa

28.10.-30.11.2016
Di-Sa, So 9-14 Uhr

Die Ausstellung „INTERCOUTURE - OBJETS DU POUVOIR“ (Intercouture. Objekte der Macht) präsentiert eine Sammlung von Beobachtungen, die sich mit den sichtbaren und unsichtbaren Funktionen von Macht in der städtischen Gesellschaft von Kinshasa auseinandersetzen. Videos, Objekte und Fotos sind entlang der Sichtachsen x-förmig angeordnet. So verbinden sich in der monumentalen Architektur des Échangeur de Limite historische mit aktuellen Bezügen zu einer persönlichen Perspektive, die einen Blick auf alltägliche Strukturen und Formen von Macht ermöglicht. Macht wird im Zusammenhang der Ausstellung weniger als repressiver, denn vielmehr als produktiver Faktor von Gesellschaftsverhältnissen verstanden. Zudem dient die Ausstellung als Ausgangspunkt für eine kritische Reflexion über Macht, die durch institutionelle Zugehörigkeit und soziale Privilegierung verliehen wird.

L’exposition « INTERCOUTURE - OBJETS DU POUVOIR » présente un ensemble d’observations qui abordent les fonctions visibles et invisibles du pouvoir dans la société urbaine de Kinshasa. Des vidéos, des objets et des photos sont ordonnés le long de l’axe en forme de X. Ainsi, ce sont aussi bien des perspectives actuelles historiques que personnelles qui s’unissent au sein de l’architecture monumentale de l’Échangeur de Limete et qui permettent de poser le regard sur des structures et des formes quotidiennes du pouvoir. Dans le cadre de l’exposition, le pouvoir est davantage compris comme un facteur productif des relations sociétales que comme répressif. En outre, l’exposition sert de base à une réflexion critique sur le pouvoir octroyé par le biais d’accointance institutionnelle et de privilèges sociaux.

Ein Projekt des Musée d’Art Contemporain et de Multimédias de l’Echangeur, ArtLab Africa, der Académie des Beaux-Arts und des Goethe-Instituts in der Demokratischen Republik Kongo.