DAS REICH
AUFBAU WEST
NEW BEAT
GABBER NATION ROTTERDAM
X
SACE
LUMUMBA-SHAKUR
MEUBLES DE POUVOIR
COMME DES KINOIS
POWER R.D.C.
INTERCOUTURE
REMEMBER THE MOMENT
LOVE IN THE TIMES OF NEO-LIBERALISM
GABBER NATION
THE BIRTH OF GABBER
AUFBAU OST
ACID EINHEIT
BÖHSE
THE MUSEUM OF TRANCE
WHITE POWER
VENICE II SOCIETY
THUG LIFE
TRACES
DESOLATION
THE EFFECTS CAN LAST FOREVER (Katalog)
CONTEMPORARY
UNTITLED
OPEN GROUP
WHERE WERE YOU IN '92?
TRIANGULAR STORIES
SWAN










HENRIKE NAUMANN
2000
11. März – 10. Juni 2018
Museum Abteiberg Mönchengladbach

Warum ist es heute einfacher, einen gewellten Spiegel zu finden als einen geraden? Henrike Naumann legt eine zeitgeschichtliche Archäologie der Hinterlassenschaften der Postmoderne in Deutschland frei. Was macht die Allgegenwärtigkeit postmodernen Designs in Kopie der Kopie im Alltag mit den Deutschen? Welche gesellschaftlichen Auswirkungen hatte der postmoderne Bauboom ab 1990 für das Leben der Menschen in der ehemaligen DDR? Kann man sich durch Möbel radikalisieren? Und wie war das gleich noch mit der Expo 2000 in Hannover, deren Chefin wenige Jahre zuvor als Treuhand-Präsidentin die Abwicklung der Ostbetriebe verantwortete? Henrike Naumann (*1984 Zwickau) nimmt das Milleniumsjahr als Ausgangspunkt für eine Betrachtung der 1990er Jahre in Ost- und Westdeutschland und der Nachwirkungen postmodernen Designs auf die deutsche Gesellschaft.

Expo 2000 und Terror 2000, Treuhand und Love Parade, Gerhard Schröder und Dr. Motte, Generation Golf und Möbel Höffner – ein deutsch-deutscher Pavillon gefüllt mit Objekten und Möbelstücken, ausgewählt aus dem Archiv der Künstlerin, aus dem Exposeeum Hannover und aus Mönchengladbachs Wohnzimmern. Ihre Videoarbeiten, die auf analogen wie digitalen Videoformaten entstehen, liegen im Raum wie Trümmer aus einer nahen Vergangenheit, die antiken Tonscherben unserer Zeit.